Surg Laparosc Endosc Percutan Tech. 2016 Nov 14. [Epub ahead of print]

Lightweight Titanium-coated Mesh Versus Standard-Weight Polypropylene Mesh in Totally Extraperitoneal Inguinal Hernia Repair (TEP): A Cohort Analysis.

Abstract

PURPOSE:

The study objective is to compare the outcomes of laparoscopic totally extraperitoneal repair using the standard-weight polypropylene mesh or a lightweight titanium-coated mesh.

METHODS:

A retrospective review was conducted on 138 adult patients with unilateral inguinal hernias, who underwent totally extraperitoneal inguinal hernia repair between 2010 and 2013 using either a standard-weight polypropylene mesh (Prolene mesh, 80 g/m) or a lightweight titanium-coated mesh (Ti Mesh light, 35 g/m).

RESULTS:

There was no difference in reported pain at 24 hours postoperatively. The difference in reported pain at follow-up (mean: 21 mo) was insignificant [PP vs. Ti: 7.8% (n=5) vs. 8.3% (n=3), P=0.92], the differences regarding chronic inguinal pain was also insignificant [PP vs. Ti: 14% (n=9) vs. 5.5% (n=2), P=0.191], and there was no difference in the development of hernia recurrence [PP vs. Ti: 1.5% (n=1) vs. 0, P=0.42].

CONCLUSIONS:

No statistically significant differences of the overall postoperative outcome were observed between the 2 mesh types.

 


 

Divertikulose / Divertikulitis – eine Volkskrankheit

 

Die Divertikulose ist eine der häufigsten Erkrankungen älterer Menschen in den Industrieländern. Ca. 30 % der Menschen haben mit 60 Jahren Divertikel im Darm, 60 % mit über 80 Jahren.

Es handelt sich um eine Ausstülpung in der Darmwand, die meist im Sigma auftritt. Als Ursache wird die ballaststoffarme Ernährung angesehen, oft begleitet von einer chronischen Verstopfung. Durch erhöhten Innendruck bilden sich die Ausstülpungen in der Darmwand. In der Regel verläuft die Divertikulose harmlos ohne Symptome.

Verbleiben Stuhlreste in den Divertikeln, kann es zu einer Entzündung kommen. Dann spricht man von einer Divertikulitis. Symptome sind der Schmerz und evtl. Fieber. In der Regel bilden sich die Beschwerden unter Nahrungskarenz und der Gabe eines Antibiotikums zurück.

Unbehandelt kann es zu Komplikationen kommen. Dann können sich die ganze Darmwand und die Umgebung entzünden. Es kommt zum Abszess und im schlimmsten Fall zu einer Perforation des Darmes. Oft ist dann eine Notfalloperation erforderlich.

Bei der chronischen Divertikulitis mit immer wiederkehrenden Entzündungschüben und Vernarbung der Wand mit Engstellung kann eine Operation notwendig werden.

Die Operation erfolgt in der Regel als minimal-invasiver Eingriff („Schlüsselloch-Operation“ = MIC). Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Marien-Hospital ist zertifiziertes MIC-Zentrum. Hier werden die Darmoperationen in der Regel minimal-invasiv operiert. Der Vorteil liegt in der kürzeren Verweildauer und geringeren Schmerzen. Außerdem bildet sich seltener ein Narbenbruch.

In unserer Vortragsreihe wird Prof. Dr. C. Niederau über die Ursache und konservativen Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankung sprechen. Dr. Fehlings vom Radiologischen Institut Oberhausen wird die Bildgebung darstellen. Dr. FJ Schumacher erklärt, ob, wann und wie man die Komplikationen einer Divertikelerkrankung operiert.

Veranstaltungsort: 11.03.2015 18:30 Uhr im Pfarrsaal Roncalli St. Josef-Hospital

Anmeldung unter: 0208 837 4501, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


*** Dr. Franz-Josef Schumacher hat heute mit Wirkung vom 19.09.2014 von der Ärztekammer Nordrhein die Urkunde über die Befugnis zur Weiterbildung für Viszeralchirurgie (Facharzt) mit einem Umfang von 48 Monaten (volle Weiterbildungszeit) befristet bis zum 31.08.2021 erhalten.

*** Über 90 Besucher nahmen am 23.09.2014 an dem Seminar Diagnose und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen teil. Die Experten stellten das gesamte Spektrum der Erkankungen vor. Anschließend ging es in das Radiologische Institut Oberhausen (RIO). Dort wurde noch bei nahezu allen Teilnehmern ein Ultraschall der Schilddrüse durchgeführt. Gott sei Dank gab es keine schlimmen Überraschungen. Es gab überwiegend sehr positiveResonanz über die Referate und die gesamte Veranstaltung.
*** Erinnerung!!!!!!!!!!
Dienstag, 23. September 2014, 18:00

Diagnose und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen: Interdisziplinärer Expertenvortrag, Führung und Screening im Radiologie Institut Oberhausen (RIO)

Obwohl die Schilddrüse ein sehr kleines Organ ist, hat sie große Wirkung auf unseren Körper. Etwa jeder dritte Deutsche leidet an einer krankhaften Veränderung der Schilddrüse. Frauen erkranken vier Mal häufiger als Männer. Viele Betroffene wissen zunächst gar nicht, was die Ursache ihrer Beschwerden ist, denn oft wird die Krankheit erst nach Jahren entdeckt. Unser Expertenteam aus den unterschiedlichen Fachbereichen informieren über die verschiedenen Erkrankungen der Schilddrüse, die charakteristischen Symptome und aktuelle Behandlungsmöglichkeiten. Anschließend haben Sie die Möglichkeit im Radiologischen Institut Oberhausen ihre Schilddrüse auf eine mögliche Erkrankung hin testen zu lassen.

Referenten: Chefarzt Dr. med. Axel Döhrmann | Dr. med. Thomas Fehlings (Facharzt für Nuklearmedizin und diagnostische Radiologie) | Chefarzt Prof. Dr. med. Claus Niederau | Chefarzt Dr. med. Franz-Josef Schumacher | Dr. med. Florian Veelken (Facharzt für H-N-O-Heilkunde)

Anmeldung für diesen kostenfreien Vortrag unter 0208 8991-5701 oder unter per E-mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
St. Josef-Hospital
Mülheimer Straße 83 / 46045 Oberhausen

*** Dr. Schumacher hat mit Wirkung zum 17.07.2014 die Befugnis zur Weiterbildung in Spezieller Viszeralchirurgie für 36 Monate (volle Weiterbildungszeit) erhalten.


*** Diagnose und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen: 

Interdisziplinärerer Expertenvortrag, Führung und Screening im Radiologie Institut Oberhausen (RIO)

Dienstag, 23.September | 18.00 Uhr | Seminarraum 1 und RIO

Referenten: Chefarzt Dr. med. Axel Döhrmann | Dr. med. Thomas Fehlings (Facharzt Nuklearmedizin RIO) | Chefarzt Prof. Dr. med. Claus Niederau | Chefarzt Dr. med. Franz-Josef Schumacher | Dr. med. Florian Veelken (Facharzt HNO)

Anmeldung: 0208 8991-5701


*** Der Zulassungsausschuss für Ärzte hat Dr. Franz-Josef Schumacher die Ermächtigung zur vertragsärztlichen Versorgung in vollem Umfang erneuert. Dabei ist besonders wichtig, dass die Ermächtigung auf Überweisung von allen Vertragsärzten (also auch vom Hausarzt) zur Diagnostik und Therapie coloproktologischer Erkrankungen gilt. Sprechstunden für Proktologie und Koloproktologie haben wir montags, dienstags und donnerstags von 14:30 - 16:30 Uhr. Anmeldung unter 0208 8991 5701.


*** Das St. Marien-Hospital in Oberhausen unter der Leitung von CA Dr. FJ Schumacher wurde am 17.07.2014 als Weiterbildungsstätte für die Zusatz-Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie zugelassen. Darüber freuen wir uns sehr.


*** 2014-06-12 - der neue Benchmarkingbericht unseres Darmkrebszentrums ist erschienen. Danach schneiden wir sowohl in der Prozess- wie in der Behandlungsqualität sehr gut ab.


*** 2014-06-10 - die Leitlinie „Prävention und Therapie der Adipositas“ unter folgenden Links auf der Homepage der AWMF und der DAG e.V. ist veröffentlicht:
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/050-001.html
http://www.adipositas-gesellschaft.de/fileadmin/PDF/Leitlinien/S3_Adipositas_Praevention_Therapie_2014.pdf


*** Wir haben das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie zum Kompetenzentrum für Minimal-invasive Chirurgie, kurz MIC, erhalten. Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die fleißige Unterstützung.

 

MIC02 2014-02-23


*** Arzt-Patienten-Seminar am 06.02.2014 um 18:30 Uhr Cafeteria St. Marien-Hospital Oberhausen-Osterfeld
Diagnose: Leisten- oder Narbenbruch

„Hernien“, im Volksmund auch als Leisten- und Narbenbruch bekannt, stehen im Mittelpunkt eines Vortrags, den Dr. Franz-Josef Schumacher, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Standort St. Marien-Hospital des Katholischen Klinikums Oberhausen am Donnerstag, 6. Februar, in der Cafeteria des Krankenhauses an der Nürnberger Straße 10 hält.

Hernien sind weit verbreitet. Am bekanntesten sind der Leistenbruch, der überwiegend bei Männern auftritt, sowie der Narbenbruch. Lücken in tragenden Bauchwandschichten oder Schwachstellen, wie Narben nach Operationen, sind dafür häufig verantwortlich.

Behoben werden können diese nur operativ. Dabei wird jedoch zwischen dem offenen und dem endoskopischen Verfahren unterschieden. Mit dem endoskopischen oder minimal-invasiven Verfahren („Schlüsselloch-Operation“) sind die Zugänge sehr klein. Das Einbringen eines Netzes zur Stabilisierung geschieht ohne Hautkontakt und die postoperativen Schmerzen sind gering. Der Heilungsprozess verläuft vergleichsweise kurz und eine baldige Belastung ist wieder möglich. Zudem kann durch dieses Operationsverfahren das Auftreten von Narbenbrüchen an der Bauchdecke verhindert werden. Risikofaktoren für das Auftreten eines Narbenbruches sind häufig postoperative Blutungen, Infektionen oder Übergewicht.

Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird jedoch unter 0208 /8991-5701 gebeten.


*** wir haben das Zertifikat "Kompetenzzentrum für minimal-invasive Chirurgie" von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine- und Viszeralchirurgie erhalten. Es ist gültig vom 01.12.2013-30.11.2016


*** Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Jahr geht zu Ende. Es ist Zeit Dank zu sagen. Ich bedanke mich bei Ihnen Allen für Ihre Mitarbeit, Ihre Zuwendung, Ihre Zuweisung und das Vertrauen, das Sie in unsere Abteilung gesetzt haben.

Im nun ablaufenden Jahr haben wir sehr viele schwer kranke Patienten behandelt. Wir haben den Anteil an Tumorpatienten steigern können. So wuchs auch entsprechend der Fallwert für unsere Klinik. Auf dem Gebiet der onkologischen Chirurgie haben wir uns auch dieses Jahr gut weiterentwickelt. Jeden Montag um 19:00 Uhr treffen wir uns mit vielen Niedergelassenen Fachkollegen und Kollegen aus den KKO zur Tumorkonferenz. Die Fallbesprechungen verlaufen sehr intensiv und nahezu immer treffen wir eine gemeinsame Entscheidung zum Wohl des Patienten. An dieser Stelle danke ich gerade den Niedergelassenen Kollegen für Ihre unermüdliche Mitarbeit und das Vertrauen, Ihre Patienten in den KKO behandeln und operieren zu lassen. Ich glaube, wir verbessern durch diesen interdisziplinären Dialog alle unser medizinisches Wissen und lernen von einander.

Danken möchte ich auch den einweisenden allgemeinmedizinisch tätigen Kolleginnen und Kollegen für Ihr Vertrauen. Auch Sie haben sicher bemerkt, dass wir interdisziplinär ausgerichtet sind in der Versorgung der gemeinsamen Patienten. Leider ist in diesem Jahr die Anzahl an stationären Patienten im St. Marien-Hospital zurück gegangen. Ich hoffe, wir rechtfertigen weiter Ihr Vertrauen und sind für jede Einweisung dankbar.

Ein besonderer Dank gilt auch den Mitarbeitern in der Pflege, den Funktionsbereichen, meinen Sekretärinnen und meinen Kolleginnen und Kollegen der eigenen Klinik und den übrigen Kliniken des KKO. Sie leisten alle eine tolle und aufopferungsvolle Arbeit weit über die tarifliche Arbeitszeit hinaus. Wir sind ein sehr gutes Team.

In diesem Jahr haben wir die Zertifizierung zum Darmkrebszentrum erneut bestanden. Zusätzlich haben wir das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie zum Kompetenzzentrum für Minimal-invasive Chirurgie erhalten. Die beiden Oberärzte Dr. Stunneck und Dr. Rolfs schafften die Prüfung bei der Ärztekammer zum Proktologen.

Im neuen Jahr erwarten uns alle neue Herausforderungen. Gemeinsam werden wir es schaffen.

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen im Namen meines Teams schöne, geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch in ein verheißungsvolles neues Jahr auf angenehmen Wegen.

Herzlichen Dank und liebe Grüße
FJ Schumacher


*** Am 06.02.1014 findet um 18:30 Uhr in der Cafeteria des St-Marien-Hospitals ein AP-Seminar mit dem Thema: Diagnose Leistenbruch - Narbenbruch statt.


*** Am 15.02.2014 findet um 10:00 im Pfarrheim St. Pankratius für die Adipositas ein Arzt-Patient-Seminar der KKO www.adipositas-oberhausen.de statt
Eine runde Sache - Adipositasforum


*** 26.11.2013 Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie hat uns das Zertifikat als Kompetenzzentrum für Minimal-invasive Chirurgie erteilt. Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern für die geleistete Arbeit.
Zert2013-Komp-MIC

 


*** 17.09.2013 wir haben das Überwachungsaudit durch OnkoZert ohne Beanstandung und Abweichung bestanden. Darüber freuen wir uns sehr. Besonders wurde von der Auditorin die sehr gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kooperaitonsprtnern gelobt.


*** 11.09.2013 Telefonaktion zum Thema Adipositas

Hr. Flötgen, AOK; Dr. Schumacher, KKO; Fr. Stuhrmann, SHG; Fr. Potyrala, SHG, Fr. Stöckel, Ernährungsberaterin; Hr. Zehentner, BEK

11.09.2013

 

 


 

*** 2013-08-30 Wir haben die Mindestmenge Pankreaseingriffe in 2013 erreicht. Dies ist sehr erfreulich.


Adipositasforum 2013-09-11


Infotag Adipositas - Eine „Runde“ Sache

Wer zu dick ist, fällt auf – in der Gesellschaft, in der Öffentlichkeit. Und wer viel zu dick ist, muss oft als „Hingucker“ herhalten. Doch Dick sein ist nicht gleich Dick sein. Es kann tatsächlich krankhaft sein, wenn der Körper komplett aus der Form gerät und der Mensch extrem übergewichtig ist. Der Fachmann spricht dann von Adipositas oder krankhafter Fettleibigkeit. Dahinter verbirgt sich eine chronische Gesundheitsstörung, die vom Betroffenen selbst ohne Hilfe von außen nicht in den Griff zu kriegen ist. Hier haben die Katholischen Kliniken Oberhausen nun die Möglichkeit, Hilfe anzubieten.

Welche Hilfen das sind, soll während eines Infotags dargestellt werden, der für

Mittwoch, 11. September,

geplant ist.

Von 14:00 – 16:00 Uhr stehen Experten am Telefon zur Verfügung

Ab 16:30 Uhr wird im Pfarrsaal der St. Pankratius-Kirche, Nürnberger Straße 4, 46117 Oberhausen

ein Expertenteam, bestehend unter anderem aus Internisten, Chirurgen, Psychologen und Ernährungsberatern Möglichkeiten zur Gewichtsreduzierung aufzeigen, um die Lebensqualität Betroffener nachhaltig zu steigern. Es werden Vorträge gehalten und Diskussionsrunden zusammengestellt. Im Anschluss gibt’s für die Zuhörer die Möglichkeit, mit den Experten ins Gespräch zu kommen und individuell Fragen zu stellen. Es besteht ein Adipositas-Netzwerk, in dem sich Fachleute und Betroffene austauschen.

Zur regelmäßigen Betreuung ist es für Betroffene des Weiteren möglich, sich der Selbsthilfegruppe

Adipositas SHG Oberhausen-Osterfeld im Marienhospital (https://www.facebook.com/groups/566801013355183/)

anzuschließen, die sich ebenfalls beim Infotag vorstellen wird.

Die Teilnahme an dem Vortragsabend ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anmeldung unter:

0208 8991 5701

Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.adipositas-oberhausen.de

www.chirurgie-oberhausen.de


*** 17.07.2013 Dr. Schumacher ist Fachexperte bei OnkoZert für Darmzentren und Pankreaszentren. Er wurde bei der Bewertung der zertifizierten Zentren für seine Tätigkeit als Auditor für die Audits im Jahr 2012 mit der Note 1,23 bewertet.


*** am 10.07.2013 findet unser Symposium des Darmzentrums KKO im Tryp-Hotel im Centro ab 14:30 Uhr statt (4 FB-Punkte). Herzliche Einladung Programm 2013-07-10web


 *** heute haben wir das Zertifikat erhalten, dass wir an der Qualitätssicherung des AN-Instituts mit unserer Adipositas-Chirurgie teilnehmen. Das freut uns :-), siehe Zertifikate!


*** Dr. Stunneck hat die Ausbildung zum Ernährungsmediziner abgeschlossen. Wir werden in Kürze ein Multimodales Konzept vorstellen


*** 2013-05-03 Am Freitag, den 03.05.2013 wurde das Katholische Klinikum Oberhausen gegründet
http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/2013/05/03/lokalzeit_ruhr.xml


*** 2013-04-19 heute fand der jährliche Vorsorgetag auf dem Osterfelder Marktplatz statt. Sehr viele Menschen haben sich informiert.
Vorsorge 2013-04-19


*** 2013-01-26 wir haben das Siegel Qualifizierte Hernienchirurgie erhalten


*** 2013-01-26 wir haben die neuen Zertifikate für unser Darmkrebszentrum erhalten
_pha6678


*** 2013-01-26
am 26.01.2013 findet der 9. Jahreskongress der VKRR statt.


*** 2012-09-13
wir hatten mit unserem Darmzentrum vom 12.-13.09.2012 das Wiederholaudit durch die Deutsche Krebsgesellschaft. Zwei Fachexperten von OnkoZert stellten dem Darmzentrum KKO ein sehr gutes Zeugnis aus. Besonders hervorgehoben wurde die medizinische Qualität, die  hervorragende Zusammenarbeit mit den Niedergelassenen Fachärzten, die Organisation und Qualität der wöchentlichen Tumorkonferenz und die sehr gute Durchdringung des gesamten Zentrums. Darüber sind wir sehr stolz und bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern.


*** 2012-08-21
der Zulassungsausschuss für Ärzte in Düsseldorf hat die Ermächtigung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung in vollem Umfang erneuert und verlängert. Demanch kann jeder Patient egal ob privat oder gesetzlich versichtert sich auf Überweisung seines Hausarztes mit koloproktologischen Erkrankungen zur Diagnostik und Therapie bei uns vorstellen. Dies gilt auch zur Endosonographie des Endarmes sowie für Manometrie und pH-Metrie des Ösophagus bei Sodbrennen.

Koloproktologie = Behandlungen der Erkrankungen des Darmes und des Enddarmes (Divertikel, Entzündungen, Polypen, Tumore, Hämorrhoiden, Fissur, Abszesse, Inkontinenz)

Endosonographie = Ultraschall des Enddarmes

pH-Metrie = Säuremessung an der Speiseröhre bei Sodbrennen


*** 2012-08-20

heute hat Dr. Schumacher von der Ärztekammer Nordrhein mit Wirkung zum 01.09.2012 die Befugnis zur Weiterbildung für Proktologie (Zusatzweiterbildung) mit einem Umfang von 12 Monaten befristet bis zum 31.07.2019 an der Weiterbildungsstätte St. Marien-Hospital, Nürnbergerstraße 10 in 46117 Oberhausen, Katholische Kliniken Oberhausen, erhalten


*** 2012-08-08
wir haben die Primärfälle für dieses Jahr schon erreicht. 30 neue Dickdarm- (Kolon) und 20 Enddarmoperationen (Rektum) sind geschafft.


*** 2012-08-01
die Ergebnisse im Kennzahlenbogen 2011 sind ausgewertet. Wir hatten 2011 57 Primärfälle Kolonkarzinom und 33 Rektumkarzinom. Das ist gegenüber 2010 eine Steigerung um 12 Fälle. Nur 1 Patient ist verstorben. Damit erfüllen wir das wichtigste Qualitätskriterium mit einem sehr guten Ergebnis. Wir hatten 1 Anastomoseninsuffizienz beim Kolon, keine bei den Rektumoperationen.


*** 2012-07-20
Die Katholischen Kliniken Oberhausen sind als Weiterbildungsstätte für "Proktologie" anerkannt. CA Dr. Schumacher hat die Befugnis zur Weiterbildung beantragt. Wir hoffen in Kürze auf den Bescheid.

 

logo_darmkrebszentrum_var2 Zert2013-Komp-MIC    

Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft / OnkoZert
und von infaz gemäß DIN EN ISO 9001:2008

Zertifiziert von der Deutschen Gesellschaft
für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)

 

 

infaz Logo 9001 mit Institut

 dhg-siegel-farbig